Führung durch das Hotel Palace Maloja

Belle-Epoque im Maloja Palace – noch etwas sichtbar

 

Noch heute dominiert der über 200 Meter breite Bau des Palace Maloja, anfänglich Kursaal Maloja genannt, die Talebene bei Maloja zu Beginn des Silsersees. Der belgische Graf Camille de Renesse hatte sich vorgenommen,
in Maloja ein „Monte Carlo der Alpen“ zu errichten, wo sich die Noblesse aus aller Welt treffen und das Glück beim Geldspiel versuchen sollte. Tatsächlich gelang es ihm 1882-1884 ein Etablissement mit gewissen Ähnlichkeiten zum Casino Monte Carlo zu realisieren, weit weg von städtischen Zentren, nah am Wasser, mit Spielkasino und damals modischer neobarocker Architektur, deren auffällige Kuppel mit Okuli und emporragender Metallspitze von weitem sichtbar war (1965 abgetragen).

 

Gut erkennbar ist auch heute noch der geometrisch angelegte Parkgarten mit Alleen und dekorativen, blattförmig angeordnete Baumpflanzungen. Die exotischen Pavillons, die auf alten Fotos  noch erkennbar sind, sind allerdings verschwunden. An der Sonnenseite breitet sich eine Aussenanlage für Tennis, Golf, Eiskunstlauf und Schneesport aus, die nahtlos in die Gebirgsnatur übergeht. Die Umgebung des Palace Maloja ist wegen seiner Einzigartigkeit heute im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung aufgenommen.

 

Die Malereien haben sich nur auf der Aussenwand in Form von Friesen erhalten. Im Inneren des Gebäudes ist die reichhaltige Ausstattung des Ballsaals im pompejischen Kandelaberstil und klassizistischen Motiven der Zürcher Maler Witt & Ott übertüncht. Ebensowenig erhalten hat sich der 1899 vom Mailänder Antonio de Grada gemalte Deckenspiegel mit illusionistischen neobarocken Himmelszenen von fliegenden Putti. 1962 stürzte die Decke des Ballsaals ein, wonach die Malereien nicht mehr hergestellt wurden.

 

Wer weiss ob die in den nächsten Jahren vorgesehene umfassende Restaurierung des Maloja Palace die lauschige Atmosphäre des Belle Epoque-Hotels und die Stimmung der Park- und Freizeitanlage wieder zurückholen kann!    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0